zähflüssige Teermasse mit hohem PAK-Gehalt
Allgemein

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind organische chemische Verbindungen. Sie werden vor Allem aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Insgesamt gibt es mehrere Hundert verschiedene PAK-Verbindungen, von denen 16 als repräsentativer Standard gelten (EPA-PAK).

Von der toxikologischen Seite betrachtet, zeichnen sich PAKs durch ihre kenzerogene (krebserzeugend), mutagene (erbgutverändernd) und immuntoxische (immunsystemschädigende) Wirkung aus. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Einzelverbindung Benzo[a]pyren.

PAK wurde vor allem als Abdichtungs- Isolier- und Klebstoff verwendet und finden sich somit oft in folgenden Produkten:

  • Parkett- und Holzpflasterklebstoffe

  • Teerasphaltestriche

  • Außenabdichtung von Gebäuden (Schwarzanstriche)

  • Dachabdeckungen (Bitumenbahnen)

  • Teerkorkdämmungen (z.B. Kühlzellen, Vorwandschalen)

Bei der Sanierung von PAK-haltigen Bauteilen sollte immer die Beseitigung des Schadstoffes angestrebt werden. auch wenn es Möglichkeiten der Expositionsminderung gibt, bedeutet die nur einen Aufschub der Sanierungsmaßnahme. In beiden Fällen sollte eine Fachfirma mit den Arbeiten beauftragt werden, welche nach den Vorgaben der TRGS 524 (Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen) arbeitet. Speziell geschulte und medizinisch Untersuchte Mitarbeiter sind hier genauso Voraussetzung, wie die geeignete Sicherheitstechnik.